Gartentipp April

Die Teichpflege im Frühjahr

„Der April macht, was er will“ 

Dieser Spruch passt in der Regel immer, denn obwohl die Tage meist schon auf Frühling programmiert sind, kann es dennoch zu Frost, Dauerregen und eventuell sogar Schnee kommen. Dieses unbeständige Wetter sollte aber nicht davon abhalten, endlich mit den ersten Gartenarbeiten zu beginnen, schließlich soll auch dieser Teil des Grundstücks im späten Frühjahr und Sommer wieder gepflegt aussehen.

 

Eine dieser Arbeiten beherbergt die hauseigenen Wasserflächen und den Teich

Die wichtigste Arbeit in Ihrem Teich ist jetzt diesen zu reinigen. Entweder fischt man das abgesunkene Laub und andere organische Stoffe heraus oder man besorgt sich einen Schlammsauger um den Boden des Teiches abzusaugen.

Anschließend schneiden Sie alle Gräser und abgestorbenen Pflanzenteile zurück. Sind einige Schilf-Arten oder anderes im Vorjahr zu stark gewachsen, haben Sie jetzt noch die Möglichkeit diese zu teilen.

 

Falls Ihr Teich immer sehr stark veralgt, setzten sie noch einige Unterwasserpflanzen hinein, die erhöhen den Sauerstoffgehalt des Wassers. Je mehr Pflanzen im Teich wachsen, desto mehr Abfallstoffe werden verbraucht und umso klarer bleibt das Wasser.

 

Wenn Sie Fische im Teich haben, füttern Sie diese nur mit der Menge, die diese wirklich brauchen, da jedes unnötig in den Teich geworfene Futter ebenfalls den Sauerstoffgehalt verringert.

Nachdem Sie die Pflanzen und Tiere in Ihrem Gartenteich gut versorgt haben, können Sie nun auch wieder die über die Wintermonate entnommenen Wasserspiele einsetzen. Hierzu zählen Springbrunnen, Wasserbeleuchtung und Co.

Wichtig ist jedoch, dass Sie all diese Teichtechnik vor dem Einsetzen noch einmal ausprobieren und eventuell auch warten. Nicht das diese gar nicht mehr funktioniert und Sie das erst mitbekommen, wenn Sie die Technik schon in den Teich eingesetzt haben.

Zurück