Gartentipp Oktober

Buntes Herbstlaub, seine Vor- und Nachteile

 

 

 

Laub sollte regelmäßig von Rasen, Hecken und aus Teichen entfernt werden, aber nicht zwingend aus dem kompletten Garten.

 

Es reicht aus, die Blätter nur alle 1 - 2 Wochen vom Rasen zu beseitigen. Früher aktiv werden sollten Sie nur, wenn die Blätterschicht zu dick geworden ist.

Dann bekommen die Grashalme nämlich keine Luft mehr und fangen an zu faulen.

 

Verschiedenste Möglichkeiten bieten sich um das Laub zu sammeln; z.B. zusammen pusten, kratzen oder gar mit dem Rasenmäher darüber fahren.

 

Laub, das oben auf Hecken liegt, sollten Sie immer früh möglichst beseitigen. Verbleibt das Laub auf der Hecke zu lange, kann diese darunter leicht faulen und die Pflanze bekommt nicht genügend Licht, so dass das Wachstum langfristig behindert werden kann.

 

Das herabfallende Laub gehört zudem auch nicht in den Teich, es setzt sich auf dem Grund ab und bildet Faulschlamm und Gase. Man kann das Laub rausfischen oder gleich mit einem darüber gespannten Netz auffangen.

 

Laub ist aber nicht nur störend,

auf Beetflächen kann man das Laub als natürliche Mulchschicht nutzen.

 

Es schützt vor Kälte und bei zunehmender Zersetzung bietet es dem Boden auch Nährstoffe.

Zudem ist der optische Aspekt auch nicht zu unterschätzen.

In geschützten Ecken im Garten kann man aber auch größere Haufen liegen lassen um einigen Igeln ein Winterquartier zu bieten.

 

.

 

Zurück