Gartentipp September

Pflegemaßnahmen für den Rasen im Herbst

 

Rasen, nach dem Stress ist vor dem Stress

 

Die heißen Tage gehen zu neige und der Herbst ist in Sicht. Jetzt beginnt der beste Zeitpunkt um ihren Rasen eine Erholung vom Sommerstress zu gönnen und ihn vorzubereiten auf den Winterstress.

 

Begehen und begutachten Sie den Rasen, größere Ukräuter können per Hand entfernt werden, die kleineren Unkräuter werden durch regelmäßiges Mähen unterdrückt.

Mähen Sie den Rasen auf ca 4 cm, damit ist dieser nicht zu kurz und kann den Boden unter anderem Beschatten, welches wieder Bodenfeuchtigkeit begünstigt.

Wenn Sie zu viel Unkräuter oder Moos sehen, könnte man durchaus noch Vertikutieren. Dabei ist aber darauf zu achten, dass man nicht zu tief die Maschine einstellt, das der Rasen bzw die Filzschicht trocken ist  und dass der Rasen immer noch im Wachstum ist.

Sollte 1 Punkt von den 3 nicht passen, ist diese Maßnahme kontra-produktiv und schadet dem Rasen!

Wenn Sie auch noch kahle Stellen im Rasen erblicken, können Sie diese auch noch zur Zeit nachsäen mit Grassaat.

 

Egal ob der Rasen vertikutiert ist oder nicht, ist zur Erholung und Vorbereitung auf den Winter  ist eine Herbstdüngung vorteilhaft. Da man den Rasen langsam zu Ruhe kommen lassen möchte, ist der Hauptbestandteil nicht der Stickstoff, sondern das Kalium.

Also sollten Sie einen Kalium-betonten Rasendünger besorgen. Wenn Sie frühzeitig düngen kann es ein Organischer Dünger (langsam aber länger verfügbar, wird durch Bodenlebewesen freigegeben bei warmer Bodentemperatur) sein und wenn die Zeit knapper wird, nehmen Sie ruhig einen Mineralischen-Dünger (schnell verfügbar, kann aber schnell ausgewaschen werden).

Ein guter Herbstdünger hat ein wenig Stickstoff (N), der auch Notwendig ist um das Wachstum zu fördern bzw beizubehalten.

Einen gewissen Anteil Phosphor (P), welcher das Wurzelwachstum anregt, damit die Wurzeln tiefer in den Boden gelangen und somit resistenter gegen Trockenheitsperioden oder Frosttrocknis sind.

Und einen Hohen Anteil von Kalium (K), um die Widerstandsfähigkeit der Grashalme gegen Frost- oder Hitzeschäden und Krankheiten aufzuwerten. Kalium fördert die Zellstabilität und regelt den Wasserhaushalt in jedem einzelnen Grashalm.

Magnesium (Mg) fördert die Photosynthese und bringt somit kräftigeres Grün.

 

Eine gute Mischung für den Standard-Rasen mit gelegentlicher Düngung wäre eine N-P-K-(Mg) - Zugabe von 9 - 5 -14 (-bis 4).



Nach der Düngung sollte unbedingt gewässert werden, dass der Dünger sich für die Aufnahme löst und nicht noch die Restfeuchtigkeit aus den Boden zieht, welche der Pflanze nachher fehlt. 

Auch hier gilt: “Wässern Sie ruhig wieder Länger, aber dafür Seltener”.

 

Arbeitschritte:

  1. Unkräuter und Fremdgegenstände entfernen
  2. auf 4 cm runter mähen
  3. eventuell vertikutieren
  4. Nachsäen bei Bedarf
  5. Kalium betonten Rasendünger ausbringen
  6. unbedingt wässern nach dem Ausbringen

 

 

Zurück